Rezepte

Gemüsefond – Der beste Grippeschutz ever

Langsam zeigt sich der Herbst da draußen. Es wird wieder kühler und die ersten Schniefnasen laufen auch schon rum. Und damit wir nicht krank werden, präparieren wir uns gerade mit reichlich Vitaminen.

Bekanntlich ist Suppe da ja das beste Rezept. Neben lecker sein, kann die nämlich auch noch ordentlich durchwärmen.

Ich bin kein Freund von Fertig-Gemüsefond.

Daher hab ich mir angewöhnt, regelmäßig einen riesigen Pott Gemüsefond zuzubereiten. Der kann auch super als Basis für Suppen genommen werden. Die Brühe kann aber noch mehr. Ich nutze sie daher auch gern zum Verfeinern von Saucen.

Dieser Fond ist die perfekte Grundlage für eine Knaller-Suppe. Die Einlage kann hierbei vielseitig variiert werden. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Genau das macht diesen Fond halt auch so großartig.

  • Geschmacklich ne 1 mit Sternchen,
  • super-easy zu machen, macht sich nämlich quasi von allein
  • und so vielseitig, dass man sich den ganzen Winter durch ausschließlich von Suppe ernähren könnte.

Für diesen Fond braucht ihr:

  • 300 g Knollensellerie
  • 400 g Möhren
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Tomate
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 2 Lorbeerblätter
  • Thymian
  • Liebstöckel
  • 2 Nelken
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 2 EL Salz
  • 3,5 l  Wasser

Bei der Zwiebel die lose Außenschale entfernen, aber nicht häuten. Danach waschen und halbieren. Die Tomate ebenfalls waschen und halbieren. Den Lauch waschen, eventuell das äußere Blatt entfernen, das Wurzelwerk abschneiden und den Lauch in grobe Stücke schneiden.

Den Knollensellerie und die Möhren schälen und ebenfalls in grobe Stücke zerteilen.

Suppe-3

Sucht euch nun den größten Topf den ihr finden könnt.

Selbst der wird randvoll.

Zwiebel und Tomate mit der Schnittfläche nach unten in den Topf legen. Knollensellerie, Möhren und Lauch darüber schichten. Das 1/2 Bund Petersilie waschen und ebenfalls in den Topf geben. Nun mit 3,5 l kaltem Wasser aufgießen und die Gewürze hinzufügen.

Bringt das ganze zum Kochen und reduziert dann die Hitze, so dass die Suppe leicht vor sich hinköcheln kann. Lasst diesen Fond nun für 2 Stunden kochen. In der Zeit müsst ihr auch nichts mit dem Inhalt machen, nur zwischendurch mal in den Topf gucken, ob die Suppe noch am Kochen ist.

Nach den 2 Stunden stellt ihr den Herd aus und lasst den Fond auf der Herdplatte abkühlen.

Wenn der Fond abgekühlt ist, kippt ihr den Inhalt durch ein feines Sieb in einen anderen Topf. Drückt das Gemüse ordentlich aus. So erhält die Suppe einen intensiven Geschmack.

Insgesamt reicht die Menge für 6 Personen. Ich teile den Fond daher zum Schluss auf. Entweder in drei Suppen-Portionen oder auch mal einen Teil in diese Eiswürfel-Behälter, als Saucen-Basis. Dann einfach einfrieren und ihr habt immer was zu essen im Haus.

Viel Spaß beim Nachkochen! Es lohnt sich!

Suppe-4

Kleiner Tipp:

Grundsätzlich gehören Suppen ja eher in die kälteren Jahreszeiten und sind entsprechend im Herbst und Winter sehr beliebt. Wer aber schon einmal von einer Sommergrippe heimgesucht wurde, weiß einen richtig guten und vor allen Dingen selbstgemachten Fond auch im Sommer sehr zu schätzen. Keinen Appetit und Hunger auf gar nichts. Irgendwas essen muss aber sein. Am besten bitte mit ganz vielen guten Inhaltsstoffen, Vitaminen und Nährstoffen und ohne den Körper zu belasten, damit man schnell wieder fit wird und auf die Beine kommt. Diese Gemüsebrühe hilft. Ich verspreche es euch. Wir haben das ausprobiert  🙂

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply